Teile diese Seite

  • Stellen Sie hier Ihre Frage und wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden!

    Diese Seite ist durch reCAPTCHA und das Google . geschützt Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen anwenden.

Stiftung

Weiterlesen

Besuchen Sie unseren Ausstellungsraum

Wir empfehlen Ihnen, unseren beeindruckenden Showroom persönlich zu besuchen, da dies Ihre Auswahl erleichtert. Steine ??sprechen mehr, wenn man sie sieht. Immerhin sind 50 % des Steins das Sichtfeld, die anderen 50 % werden durch andere Entscheidungen wie Fugenfarbe und traditioneller Schriftsatz bestimmt.

“Wände muss man sehen und fühlen, um die Atmosphäre schmecken zu können”

Besuchen Sie uns also unbedingt. Sie werden von unseren Beratern mit großer Leidenschaft unterstützt. Machen Sie Ihre Fotos und Zeichnungen von der skizzierten Situation und steigen Sie ins Auto! Dann sorgen wir dafür, dass der Kaffee für Sie fertig ist. Werfen Sie jetzt einen Blick in die Welt des reinen Natursteins.

Tragen Sie eine Steinplatten-Foundation auf

Ein Stiftung für Polygonalplatten besteht aus stabilisiertem Sand, Mörtel – Mörtel oder Beton. Vorher Strom, Kabel und Abfluss entsorgen. Hang anlegen und Wege verlegen, Terrassen gut entwässernd. Bei Überschwemmungen wird ein Entwässerungssystem empfohlen. Stellen Sie sicher, dass Baumwurzeln keine Chance haben, das Fundament nach oben zu drücken.

Die Dicke Ihres Fundaments hängt von der Tragfähigkeit des Untergrundes ab. Wohnt man in der Veluwe, „sitzt“ man bald auf dem weißen Sand: Je weniger tragfähig der Untergrund, desto schwerer und dicker muss die Unterbauschicht sein. Auf Veengrond ist Autofahren erforderlich. Die zu erwartende Last bestimmt die Dicke des Fundaments. Dadurch muss eine Terrasse weniger aushalten. Im Vergleich zu einer Einfahrt, über die Autos fahren. Verwenden Sie Betongitter oder Fasern für das Fundament. Auf diese Weise können Sie jede Bewegung aufnehmen. Kurzum: Standort und Bodenart bestimmen die auszuhebende Bodenmenge. Aber auch die Dicke des Steins, die Funktion des Pflasters und die Belastung. Beleuchtet den Boden beim Setzen von Steinplatten neu. Brennen bedeutet, dafür zu sorgen, dass der Stein klebt.

Fordern Sie das Flagstone-Magazin kostenlos an!

Steinplattenfundament mit stabilisiertem Sand

Stabilisierter Sand ist eine Mischung aus Sand und Zement mit Wasser. Eine Basis als Unterlage für Fußböden. Aber auch für Gehwege oder das Ausgleichen von Höhenunterschieden. Stabilisierter Sand hat eine begrenzte Verarbeitungszeit. Es ist auch leicht zu verarbeiten. Machen Sie nicht zu viel auf einmal. Im Gegensatz zu Beton ist stabilisierter Sand wasserdurchlässig. In den meisten Fällen wird stabilisierter Sand mit Mauersand (Korn 0-2 mm) gemischt.

Standardmäßig wird normalerweise 1:6 verwendet. Das bedeutet 1 Teil Zement, 6 Teile Sand. Das Drehen von stabilisiertem Sand mit einem Zementmischer liefert das beste Ergebnis. Bei feinem Sand wird für eine ausreichende Bindung mehr Zement benötigt. Sie möchten mehr über die Bodenbeschaffenheit an Ihrem Standort erfahren? Wenden Sie sich zum Beispiel an ein Vertragsunternehmen in Ihrer Nähe. Bei der Verarbeitung ist der Sand nach dem Einbau leicht nass. Dies ist insbesondere dann erforderlich, wenn die Vermischung nicht ausreichend erfolgt ist. Stabilisierter Sand wird nie so hart wie Zement. Wie die Worte sagen “es ist stabiler Sand”.

Steinplattenfundament mit Zement

Mörtel, auch Fugenmörtel genannt, ist eine feine Betonart. Die Hauptkomponenten sind: Wasser, Sand und Zement. Manchmal werden andere (chemische) Zusätze beigemischt. Bei der Verarbeitung von Fugenmörtel die Mischung nicht zu nass machen. Ansonsten ist es schwer zu verarbeiten. Sand enthält normalerweise eine gewisse Feuchtigkeit. Wählen Sie dann die kleinste Menge Anmachwasser für leicht zu verarbeitenden Mörtel. Zu viel Wasser geht zu Lasten der Qualität. Verwenden Sie Sand mit der richtigen Körnung (je nach Schichtdicke). Zement vor Austrocknung schützen (in Verbindung mit Schwindrissen). Offiziell beträgt die Aushärtezeit von Zement 28 Tage. Verwenden Sie eine Betonmatte als zusätzliche Verstärkung.

Steinplattenfundament mit Beton

Beton ist ein Baustoff, der sich aus dem Bindemittel Zement und Zuschlagstoffen zusammensetzt. Wie Sand und Kies. Mit der Eigenschaft, zu einem steinähnlichen Material auszuhärten. Eine chemische Reaktion, die eine begrenzte Menge Wasser benötigt. Wenn nicht manuell gegossen wird, wird ein Vibrationsbalken verwendet. Dadurch wird Luft im Beton verhindert. Halten Sie den Beton nach dem Gießen feucht. Dadurch wird die Oberfläche gehärtet. Dadurch werden Schwindrisse vermieden. Beton wird auch mit Stahlstäben (Bewehrungsstab) hergestellt. Dies stärkt den Beton. Dies wird auch als “Stahlbeton” bezeichnet. Heutzutage wird auch Faser verwendet. Frische Betonoberfläche schützt Sie vor dem Austrocknen. Dies kann beispielsweise mit Hilfe von Plastikfolie erfolgen. Das Gesetz der thermischen Ligatur beträgt offiziell 3 Monate. Bevor Sie weiterarbeiten. In der Praxis wird dieser Begriff nicht immer eingehalten.

Steinplatten platzieren

Stiftung für Polygonalplatten

Holen Sie sich jetzt das Flagstone Magazine nach Hause!

 

Dieses beeindruckende und glänzende Flagstone Magazine wird Ihnen kostenlos per Post direkt zugesandt. Geben Sie daher Ihre korrekten Informationen an. Das Magazin ist einzigartig (fast 720 Fotos, 404 Seiten). Für Personen, die sich für unsere Produkte interessieren. Um Missbrauch zu verhindern, rufen wir Sie kurz an. Informationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden niemals an Dritte weitergegeben. Telefonisch anfordern? Rufen Sie uns an +31 578 560048.